Physiotherapie

Die Disziplin der Physiotherapie vereint die Krankengymnastik mit der physikalischen Therapie. Dabei kommen natürliche therapeutische Verfahren zum Einsatz, um verschiedenste Funktionsstörungen des Körpers – am häufigsten ist dabei sicherlich der Bewegungsapparat betroffen – gezielt zu behandeln. Die Physiotherapie hat zusätzlich präventive Aspekte, die eventuellen Beschwerden vorbeugen können.

Bei einem längeren stationären Aufenthalt in der Klinik ist neben der ärztlichen und pflegerischen Versorgung auch eine adäquate physiotherapeutische Betreuung angezeigt. Insbesondere, wenn die Mobilität beispielsweise aufgrund eines operativen Eingriffs eingeschränkt ist. Unsere Physiotherapeuten fördern bzw. erhalten die Freude an der Bewegung und schaffen so wieder Vertrauen in den eigenen, erkrankten Körper. Dies trägt ganz maßgeblich zur Genesung bzw. zum Wohlbefinden unserer jungen Patienten bei.

Unser Physiotherapeutisches Angebot für Kinder und Jugendliche umfasst die folgenden Maßnahmen

  1. allgemeine Krankengymnastik
  2. Krankengymnastik nach Bobath (Kinder und Erwachsene)  und Vojta
  3. Atemtherapie und Mukoviszidose- Therapie, Inhalationstherapie
  4. manuelle Lymphdrainage und Lymphtaping
  5. Therapie bei anorektalen und urogenitalen Funktionsstörungen von Kindern und Jugendlichen
  6. Therapie nach dem Castillo- Morales- Konzept
  7. Craniosacaltherapie
  8. Fußreflexzonentherapie
  9. FBL nach Klein- Vogelbach
Andrea WeissLeiterin der Physikalischen Therapie

Bewegung ist eine elemantare Voraussetzung für ein gesundes Leben. Deshalb ist die Physiotherapie nach einer Verletzung oder Erkrankung ein wichtiger Bestandteil unserer Behandlung. Die richtigen Übungen zeigt Ihnen Ihr Physiotherapeut. Wir möchten, dass es bei Ihnen wieder schnell aufwärts geht.

Das leistet die Physiotherapie

  • Erhalt und Verbesserung von Beweglichkeit
  • Erhalt und Verbesserung von Koordination
  • Erhalt und Verbesserung muskulärer Kraft
  • Verbesserung von Ausdauerleistung
  • Schmerzlinderung
  • Durchblutungssteigerung

Vertrauen in den eigenen Körper zurückgewinnen

Physiotherapie ist damit weit mehr als die rein mechanische Beübung von Muskeln: Es ist die Persönlichkeit und der Einsatz jedes einzelnen Mitarbeiters entscheidend. Sie eröffnet den emotionalen Zugang zur Krankheitsverarbeitung und schafft wieder Vertrauen in den eigenen, erkrankten Körper. Jede ergänzende Behandlung profitiert von der Physiotherapie und wird in ihrem Effekt verstärkt.

Wann ist Physiotherapie besonders wichtig? Beispiele:

Bei Erkrankungen, die eine längere Bettruhe mit sich bringen, sind physiotherapeutische Übungen extrem wichtig, um Folgeerkrankungen wie Druckgeschwüre oder Thrombosen zu verhindern. Neurologisch bedingte Muskelspannungen (Spastiken) können beispielsweise deutlich reduziert werden, Schmerzen gelindert und damit ein besserer Schlaf erzielt werden. Gerade in der Therapie von Nervenschmerzen stellt die intensivierte Physiotherapie einen sehr wichtigen Baustein dar.

Besonders bei Gangstörungen ist es in der Anfangsphase wichtig, mit Physiotherapie zu beginnen, um Angst zu verlieren, Stürzen vorzubeugen und um Motivation zu gewinnen eine schwierige Lebensphase durchzustehen.

Bei chronischen Nervenerkrankungen ist eine lebenslange Physiotherapie für die optimale Lebensqualität und Selbstständigkeit notwendig. Auch hierfür suchen wir im Rahmen des stationären Aufenthaltes Verständnis zu fördern und den wichtigen Zugang dieser Therapie ambulant zu bahnen. Zudem kann die Einbeziehung der Angehörigen weiterhelfen oder im Einzelfall eine Schulung im Gebrauch von Hilfsmitteln sinnvoll sein.

Kontaktsymbole auf Würfeln

Kontakt

Andrea Weiss
Leiterin Physikalische Therapie
Tel. +49 (0)941 369 3651


Gern stellen wir auch über das Pflegepersonal und die Ärzte Kontakt zu unseren Physiotherapeuten her.